Bericht Mitarbeiter-Dankesfest

Am 31.10.2018 wurde das Mitarbeiter-Dankesfest im CVJM Häusle in Heimerdingen gefeiert.
Gegen 18.30 Uhr...

...sah es noch etwas mau aus. Die Band stand in den Startlöchern, Mika Herterich war bereit mit ihrem Impuls durchzustarten, nur das wichtigste fehlte. DIE GÄSTE. Also begannen wir die ersten Zeile zu singen und nach und nach trudelten die Gäste ein, nachdem sie das Labyrinth der Heimerdinger Feldwege erfolgreich bezwungen hatten. Nach 3 Liedern schon die nächste Überraschung, die allerdings wenig störte. Das Essen kam zu früh. Also ließen wir uns erstmal das Menü „Almabtrieb“ schmecken und den Satz „Ich hab viel zu viel Spätzle, Maultaschen und Fleisch gegessen“, konnte man doch von dem ein oder anderen noch den ganzen Abend hören. Nach dem leckeren Nachtisch konnten wir den „Offiziellen Teil“ mit Mikas Impuls und einem letzten Lied abschließen. Mit dem Impuls nahm Mika uns erstmal in eine Jungscharstunde mit, wie sie die Meisten von uns kennen. Zunächst eine Bibelgeschichte, das Gleichnis vom Sämann, bei dem erstmal alle wie die Jungscharkinder riefen: „Die kennen wir doch schon!“ Doch Mika beleuchtete die Geschichte ganz anders mit der Frage: „Warum sät der denn überhaupt auf unfruchtbaren Boden??“, und gab uns noch einige Fragen zum Nachgrübeln mit.

Ab jetzt begann der lockere Teil des Abends. Draußen wurde das Lagerfeuer mit viel Mühe angezündet und es fanden sich schnell ein paar, die sich Liederbücher und eine Gitarre schnappten um noch ein paar Lieder zu trällern. Drinnen begab sich der Rest der Gäste einen Stock tiefer, um es sich dort auf den Sofas bequem zu machen. Michael hatte schon die neue Popcornmaschine angeworfen und es roch schnell im ganzen Haus nach frischgepopptem, zuckrigem Popcorn. Außerdem stellte sich an diesem Abend auch sehr schnell heraus, was Michaels Nebentätigkeit sein sollte: Barkeeper. Er verwöhnte alle Gäste mit seinen Cocktails, die Namen trugen, wie „Green Almond“, „Springtime Cooler“, den „Michael Spezial“ und Michaels Neuentdeckung den „Englischen Herbst“. Während man den Cocktail schlürfte konnte man beim „Großen Preis-Jugendwerk“ sein Wissen über unser Jugendwerk beweisen und Fragen wie „Wie viele 1-Cent Münzen braucht man um Michael Bayer aufzuwiegen?“ oder „Wie weit ist der Schachen vom Bezirksjugendwerk entfernt?“, beantworten.

So verlief der Abend eher gemütlich und weitere Gäste, die nach der Churchnight noch zu uns stießen, konnten die entspannte Atmosphäre genießen.

Abschließend kann man sagen, dass es ein sehr gelungenes Fest war, bei dem sich alle einig  waren: Nächstes Jahr soll es so ein Fest wieder geben, bei dem der ganze Bezirk zusammenkommt und man auch mal Leute kennenlernen kann, die sonst vielleicht eher weniger im Bezirk aktiv sind.

Vielen Dank an alle Helfer, die zum Teil bis 4 Uhr morgens aufgeräumt haben J